Emscherkreuz - in eigener Sache

Seit vier Jahren informiert Sie das Redaktionsteam mit dem Emscherkreuz über aktuelle Entwicklungen in der Gemeinde und gibt Denkanstöße. Wir hoffen, dass wir das gut machen. Aber wir wissen es nicht. Deswegen haben wir für Sie einen kleinen Fragebogen erstellt. Es wäre für uns hilfreich, wenn Sie diesen ausgefüllt in den Briefkasten des Gemeindebüros werfen oder direkt dort abgeben würden. Wir sind für Kritik, Anregungen und Wünsche dankbar.

Den Fragebogen dazu finden sie hier.

Emscherkreuz 16

15.06.2022 - 14.10.2022

"Glaube braucht Heimat"

Teppich oder doch Parkett? Weiße Wände mit Bildern oder lieber knallige Wandfarben als Hingucker? Soll an diesen Platz ein großer Ohrensessel zum Lesen oder eher ein Kamin? Wer ein Haus baut oder eine Wohnung einrichtet, stellt sich zahlreiche dieser Fragen. Unbegrenzt scheinen die Möglichkeiten, die mit den Werbebroschüren der Möbelhäuser und Küchenausstatter ins Haus flattern. Und jedes Familienmitglied hat seine eigenen Bedürfnisse und seine ganz eigene Vorstellung, wie es sein soll, das perfekte Zuhause. Ein Ort, an dem wir zur Ruhe kommen, wo wir uns sicher fühlen, geborgen. Ein Ort, an dem wir Menschen treffen, die uns in schwierigen Zeiten in den Arm nehmen und mit denen wir die guten Zeiten feiern können.

Auch Gemeinde kann so ein Ort sein. Auch Kirche kann eine Heimat sein. Darum soll es in diesem Gemeindebrief gehen. Wo hat mein Glaube seine Heimat? Das fragt sich Rainer Achterholt, der aus der katholischen Kirche aus- und in die evangelische Kirche eingetreten ist (ab Seite 12). Wie mache ich die Kirche zu einem Ort, an dem sich Jugendliche wohlfühlen? Jugendmitarbeiterin Marja Toni Dreyer versucht das zu schaffen (ab Seite 13). Wie bekomme ich die Heimat auf den Teller? Diese Frage beantwortet Regina Stephan seit vielen Jahren als Küchenfee auf Freizeiten (Seite 15).

Viele Menschen brauchen auch die Kirchen und Gemeindehäuser als eine Heimat in ihrem Leben. Manchen in Henrichenburg ist diese durch den Brand in der Erlöserkirche genommen worden. Über die Renovierungsarbeiten berichtet Pfarrer Dominik Kemper auf Seite 20.

Liebe Grüße in ihre heimatlichen vier Wände sendet Ihnen 

Jennifer Uhlenbruch
für das Emscherkreuz-Team

Jede Ausgabe des Emscherkreuzes gibt es unter anderem in den Gottesdiensten, im Gemeindebüro und sie steht zum Download auf der Homepage der Gemeinde bereit. Manche Gemeindeglieder verteilen sie auch in ihrer Nachbarschaft. Es kann jedoch sein, dass wir nicht jeden Interessierten so erreichen. Wer keine Ausgabe verpassen möchte, kann gerne eine E-Mail an das Gemeindebüro (her-kg-cas-nord@kk-ekvw.de) senden und das kostenlose Emscherkreuz-Abo bestellen. Dann bekommen sie jede Ausgabe garantiert nach Hause geliefert.

"Emscherkreuz"

Warum der Name?

Man kommt nicht dran vorbei.
Man kommt nur drüber.
Über die Emscher.
Wer auf dem Gebiet der Kirchengemeinde, den Ortsteilen Habinghorst, Henrichenburg und Ickern, von A nach B möchte, der muss sie überqueren.
Immer wieder.
Ob an Herderstraße, Borghagener oder Wartburgstraße, vorbei am Düker,
man kommt nicht dran vorbei.
Man kommt nur drüber.
Und rechts und links der Emscher wohnen die Menschen, die zur Evangelischen Kirchengemeinde Castrop-Rauxel-Nord gehören.
Und zur Kirche gehört das Kreuz.
Man kommt nicht dran vorbei.

Emscherkreuz.
Doppeldeutlich.
Absichtsvoll.