Evangelische Kirchengemeinde Castrop-Rauxel-Nord

Emscherkreuz 11

15.10. - 14.02.2021

"Alles anders!"

Anfang Februar konnten wir in einem Festgottesdienst noch die Vereinigung zur Ev. Kirchengemeinde Castrop-Rauxel- Nord feiern. Dass diese Vereinigung zu Veranderungen im Gemeindeleben fuhren wird, haben wir gewusst. Aber dann kam Corona und damit wurde mit einem Schlag alles anders als geplant.

Das Redaktionsteam hat sich Gedanken gemacht, ob das Thema auch in diesem Gemeindebrief aufgegriffen werden soll. Aber Covid-19 ist allgegenwartig und betrifft uns alle. Es kam zu massiven Veranderungen im Alltag, im Beruf und im Familienleben (mehr dazu ab Seite 12).

Auch das Gemeindeleben kam zum Erliegen. Gottesdienste – und damit die Konfirmationen, auf die sich die Konfirmandinnen und Konfirmanden vorbereitet und gefreut hatten –, fanden nicht mehr statt. Die Jubelkonfirmation fiel aus. Neun geplante Freizeiten wurden abgesagt, es gab keine Treffen im Gemeinde- haus. Alles wurde anders – die Liste ist lang.

Auch das „Emscherkreuz“ erschien im Juni als „Hoffnungsbrief“ nur in einer stark reduzierten Version. Es gab keine Termine, uber die berichtet werden konnte. Zum Gluck nimmt der (Gemeinde-)Alltag nun langsam wieder Fahrt auf, auch wenn es noch Einschränkungen geben wird (ab Seite 20).

„Alles wird anders“. Auch im Presbyterium und im Pfarrteam wird es Veränderungen geben: Im April 2021 sind Sie aufgerufen, das neue Presbyterium zu wahlen (Seite 32). Des Weiteren wurde Pfarrerin Claudia Reifenberger am 3. Oktober von der Kreissynode zur Superintendentin des Ev. Kirchenkreises Herne gewahlt und wird die Gemeinde zum 30. November verlassen (Seite 33).

Für Sie, für die Gemeinde, fur mich ist noch vieles in dieser Zeit so unklar wie auf dem Titelbild, wo die Landschaft im Morgennebel nur verschwommen zu erkennen ist. So wie sich aber an jenem Urlaubstag in Schweden der Nebel verzogen hat und das Wetter ganz anders wurde als gedacht, können wir darauf vertrauen: Es wird wieder anders.

Bleiben Sie gesund.

Andrea Scharf für das Redaktionsteam "Emscherkreuz"

"Emscherkreuz"

Warum der Name?

Man kommt nicht dran vorbei.
Man kommt nur drüber.
Über die Emscher.
Wer auf dem Gebiet der Kirchengemeinde, den Ortsteilen Habinghorst, Henrichenburg und Ickern, von A nach B möchte, der muss sie überqueren.
Immer wieder.
Ob an Herderstraße, Borghagener oder Wartburgstraße, vorbei am Düker,
man kommt nicht dran vorbei.
Man kommt nur drüber.
Und rechts und links der Emscher wohnen die Menschen, die zur Evangelischen Kirchengemeinde Castrop-Rauxel-Nord gehören.
Und zur Kirche gehört das Kreuz.
Man kommt nicht dran vorbei.

Emscherkreuz.
Doppeldeutlich.
Absichtsvoll.